2.2

Wohnraummietrecht für Vermieter


Beratung und Vertretung

Im Bereich des Wohnraummietrechts liegen Wünsche und Realitäten für Vermieter und Hausverwaltungen weit auseinander. Mieterschutzvorschriften, welche auf Mieterseite oftmals als unzureichend empfunden werden, grenzen Handlungsspielräume aus Sicht des Vermieters erheblich ein. Wird die vertraglich geschuldete Miete regelmäßig bezahlt, ist es schwer bisweilen unmöglich, ein Mietverhältnis gegen den Willen des Mieters zu beenden oder in wesentlichen Punkten nachträglich abzuändern. Den Hausfrieden störende oder sich dauernd beschwerende Mieter können zu einer nachhaltigen Belastungsprobe werden.


Professionelle Vermieter und Hausverwaltungen fragen uns beispielsweise:
  1. 1. Welche Maßnahmen bieten sich an, um den Ertrag meiner Immobilie guter Lage, wie etwa in Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte, Prenzlauer Berg oder Kreuzberg-Friedrichshain, zu steigern?
  2. 2. Unter welchen Umständen empfiehlt es sich, eine Index- oder Staffelmiete zu vereinbaren?
  3. 3. Was ist zu beachten, wenn die Immobilie instand gesetzt oder modernisiert werden soll? Wie können Mieter an den Kosten beabsichtigter Baumaßnahmen optimal zu beteiligt werden?

Durch Schreiben einer Fachanwältin lassen sich prozessuale Auseinandersetzungen ab und an vermeiden. Stets sind die Kosten eines Prozesses mit den zu erwartenden wirtschaftlichen Vorteilen in Beziehung zu setzen.